SoulTouchHealing

Was sind Erzengel ?

Urkräfte der Schöpfung – die zwölf göttlichen Strahlen, die Erzengel

– was sie eigentlich sind und was sie so machen.

 

Meine Güte, was gibt es nicht alles zum Thema Erzengel. Nicht mehr zählbare Bücher über die Geistige Welt, die Engel, ihre Namen, Aufgaben, Zuständigkeiten, abertausende Channelings voller „Licht und Liebe“-Botschaften, von Engeln gechannelte Heilmethoden, Zukunftsweisungen und Darstellungen der Geistigen Welt und Hierarchie.

Mal wird Metathron statt seiner Rolle als Bote und Licht Gottes (wie sie schon in vorbiblischen Texten definiert wird) den Erzengeln zugerechnet, mal ist er die dreizehnte Kraft außerhalb des Erzengelreigens.

Mal gibt es sieben, dann wieder zwölf oder gar einundzwanzig Erzengel (oder noch mehr!).

Und um das Chaos noch zu vervollständigen, gibt es für jeden Erzengel wenigstens ein halbes Dutzend verschiedene Namen und Aufgabenzuweisungen. Von der Zuordnung von Farben zu den einzelnen Engel mal ganz zu schweigen.

Einigkeit herrscht unter den Vertretern der spirituellen Szene nur bei wenigen Engeln (z.B. Gabriel, Michael, Raphael u.a.), aber selbst da gibt es Diskussionen.

Natürlich bestehen etliche Medien bzw. esoterische Schulen darauf, die einzig wahre Namens- und Aufgabenzuordnung zu den Erzengeln zu lehren – wurde ja schließlich alles gechannelt. Dabei kann kein Mensch das Wesen dieser Kräfte wirklich erfassen, ich selbst eingeschlossen.

An dieser Stelle mag es kaum verwundern, dass sich in der spirituellen Szene in den letzten Jahren eine gewisse Skepsis gegenüber dem Engelthema, dem Channeln und der Aussage „ich bin ein (Engel-)Medium“ breit gemacht hat.

Ich möchte mich daher dem Wesen der Erzengel auf eine weniger spirituelle als vielmehr logische Weise nähern.

Von diversen schlauen Leuten wurde der Satz „folge Deinem Herzen, aber nimm Deinen Verstand mit“ geprägt. So manch spiritueller Mensch vergisst dies, dabei ist Denken unser Werkzeug zum Verstehen dessen, was wir fühlen. Denken und Fühlen gehören zusammen.

Gechannelt wurde zu dem Thema genug, zudem zeigt mir meine Erfahrung, dass

Channeln ohne Allgemeinwissen schnell zu Missverständnissen führt.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich möchte das Channeln keineswegs verteufeln. Auch ich kommuniziere in der täglichen Arbeit gerne mit der Geistigen Welt, meine Kollegen und ich führen selbst Channelingworkshops durch. Jedoch halte ich mich mittlerweile sehr an oben zitierten Satz, nachdem ich in meinen frühen Jahren im Geistigen Heilen einige unschöne Erfahrungen machen musste, welche mir die Tücken des Channelns vor Augen geführt haben. Doch dies ist Thema des nächsten Beitrages!

(mehr zu unseren Channelingworkshops findest du hier).

 

Wat is dat eegentlech, so oan Erzengel?

Die Frage wurde denke ich schon in allen Dialekten unserer Sprache gestellt.

Bei all den Diskussionen, Botschaften etc. zu diesem Thema wird selten klar definiert, was ein Erzengel eigentlich ist, wie man sich eine solche Kraft vorstellen kann.
Sicher – unser menschlicher Geist kann schon „niedere“ feinstoffliche Wesen kaum fassen, wie soll es da erst mit Erzengeln sein? Sie seien die ersten Kinder Gottes, heißt es beispielsweise, liebevolle Wesen des Lichts, Begleiter der Menschen, Urkräfte der Schöpfung. Letzteres kommt dem Ganzen schon recht nahe. Alles andere sind die Erzengel unter anderem.

Ich weiß nicht mehr, wie viele neuere Werke über die Engelwelt ich gelesen habe, wie viele Channelings. Als ich mich verstärkt mit der Druidischen Kultur, den verschiedenen schamanischen Traditionen sowie aus tiefem Interesse mit den Mythologien der Urvölker in aller Welt beschäftigte, um mein SoulTouchHealing zu kreieren, stieß auf Aussagen zu Urkräften / Göttern, die zum Teil recht gut zur genannten neueren Literatur über Erzengel passen, andere wiederum zeigten andere Facetten.

Aus diesen Elementen setzte sich über die Jahre mein persönliches spirituelles Weltbild zusammen, der Erkenntnis folgend, dass alles Wissen, heilende Werkzeuge und alle Kräfte, die wir derzeit „neu“ zu entdecken meinen, schon immer da waren und oft lediglich verschüttet sind bzw. nun in unsere Welt zurückkehren.
Soviel zum Hintergrund – auf zur „Definition“ eines Erzengels. Anmerken möchte ich noch, dass es Jedem frei steht, meinen Ansichten zu folgen oder die seinen zu behalten – auch ich bin nicht allwissend und präsentiere hier lediglich meine Gedanken, mit denen ich mich dem Thema Erzengel angenähert habe.

Die zwölf göttlichen Strahlen bezeichnen jene Urkräfte der Schöpfung, die wir in unserem Kulturkreis als Erzengel kennen. Interessanterweise stößt man in vielen alten Kulturen Europas (z. B. Babylon, Ägypten, Griechenland) stets wieder auf diese Zahl: Die meisten Völker kannten zwölf Hauptgötter oder Göttinnen, ein anderes Beispiel sind die zwölf Stämme Israels. Viele Sagen erzählen von zwölf Jungfrauen oder ebenso vielen Helden. Eine wahrhaft mythisch –göttliche Zahl.
Auch die schamanischen Kulturen kennen oftmals zwölf Urkräfte oder Urgötter, die aus der Urkraft, dem Schöpfervater oder der Quelle, entsprungen sind. Nicht zu verwechseln mit den unendlich vielen Naturgottheiten, die es bei indigenen Völkern in jedem Wald, Fluss und Berg gibt!
Was kann ich mir unter einer Urkraft, unter den göttlichen Strahlen, vorstellen?
Ihr Wesen ist – wie das Göttliche generell – für uns mit dem Verstand nur ansatzweise erfassbar.
Wir dürfen hier zunächst nicht in Form einer klassischen Hierarchie denken.

Am ehesten können wir eine Parallele zu den stofflichen Grundelementen Feuer, Wasser, Erde und Luft ziehen: Sie sind die Grundprinzipien der materiellen Welt. Sie beschreiben die möglichen Zustände von Materie: Energie (Feuer), flüssig (Wasser), fest (Erde), gasförmig (Luft).
Zugleich sind sie als Elemente Grundlage des Lebens:
Wir brauchen Licht (Feuer, Sonne), Wasser (Unser Körper besteht aus was, Wasser fließt, bringt Nährstoffe und reinigt), Nahrung (Erde) und Sauerstoff (unser „Brennstoff“, Luft).

Die vier Elemente formen unsere Umwelt, wie wir sie kennen. Das unterschiedliche Verhältnis der Mischung ihrer grundlegenden Eigenschaften und ihre Auswirkung auf einzelne Stoffe, sei es Eisen, Wasser, Stoff, Plastik, also das Wechselspiel der verschiedenen Kräfte, erschafft die materielle Schöpfung.

Auf der feinstofflichen, energetischen Ebene, auf der Schöpferebene geschieht das gleiche mit den zwölf Urkräften.
Sie entspringen der Urquelle, dem Schöpfer, dem Licht, Gott – wie immer Du die Quelle allen Seins nennst.
Sie kommen aus dem Einen und bilden zwölf Grundelemente der Schöpfung. Sie verkörpern die verschiedenen Prinzipien der Liebe, der Kraft und des Wesens Gottes. Oder sagen wir: Die möglichen Zustände der Kräfte Gottes. Angefangen von Yin und Yang (Polaritäten) bis zu diversen Aspekten der Liebe (heilende, transformierende, schützende, trennende und zusammenfügende Kräfte etc.).

Aus dem Wechselspiel dieser Prinzipien und Kräfte bildet sich das Universum und damit auch die materielle Welt.

Stell es Dir vor, wie das Mischen von zwölf verschiedenen Farben zu stets neuen, feinen und feinsten Nuancen und Variationen.
So sind es hier zwölf Grundenergien, die miteinander und aufeinander wirken, sich miteinander mischen und dennoch voneinander abgegrenzt sind.
Dieses stetige Mischen und Erschaffen von neuen Variationen der Schöpfung folgt sowohl den physischen Gesetzen von Schwerkraft, Anziehung und Abstoßung, wie auch den geistigen Prinzipien der Liebe, der Harmonie, der göttlichen Weisung, Gesetz der Resonanz usw.
Eine wichtige Feststellung ist die: Wir sprechen zwar – der Natur unserer Sprache entsprechend – von „der Erzengel, dem Erzengel“ als männliches Wesen. Doch es ist offensichtlich, dass diese Urkräfte sowohl Yin wie auch Yang sind, also kein Geschlecht besitzen.
Viele haben aus der Tatsache, dass die Engel an sich geschlechtslos sind, den Schluss gezogen, sie müssten völlig in der großen Einheit mit Gott, der Quelle sein. Dies ist allerdings nicht sehr logisch.
Da sie bereits aus der Quelle entstammen, also selbst bereits Teil der Schöpfung sind, sind sie bereits dual. Sie tragen in sich bereits beide Polaritäten des Universums – Plus, Minus, Yin, Yang, Abgebend und Aufnehmend, hart, weich usw.
Wir Menschen haben ebenso beide Anteile in uns, von denen wir allerdings einen besonders ausleben und daher Mann oder Frau sind.
Erzengel sind also selbst bereits in gewisser Form duale Wesen.
Energien bewegen sich stets zwischen zwei Polen! Die Schöpfung, alles was ist, kann sich nur zwischen den Polen Yin und Yang entfallten wie ein Magnetfeld zwischen Plus und Minuspol. Ohne Pole kein Energiefeld, damit keine Bewegung der Energie und somit auch keine Schöpfung.
Nach den Gesetzen der Schöpfung, wie sie in den verschiedenen spirituellen Traditonen und Schulen gelehrt werden, ist jedwede Energie- und Existenzform unterhalb der göttlichen Quelle dual, polar, da eben ausserhalb der „Einen Quelle“ stehend.
„Wie oben so unten“ heißt der passende Satz dazu: Auf allen Ebenen der Schöpfung folgt diese denselben Gesetzen, man kann nicht trennen in physikalische Gesetze und andere, die nur für die höheren Ebenen gelten: Die gesamte Schöpfung beruht auf denselben Gesetzmäßigkeiten. Gerade die neueren Strömungen der Quantenheilung/Matrixheilung und der alte Schamanismus lehren und belegen dies zumnehmend mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, gepaart mit altem Wissen.
Aus diesem Erkenntnisweg ist auch SoulTouchHealing entstanden.

Die Erzengel erscheinen allerdings als weibliche oder männliche Wesen, damit wir sie mit unserem Verstand wenistens im Ansatz erfassen können – unser Verstand tut sich schwer damit, Dinge, die nicht den nicht unter den Gegebenheiten und Erfahrungen unserer materiellen Welt entsprechen, ungefiltert zum Bewusstsein durchdringen zu lassen. Alles Wahrgenommene wird erstmal passend gemacht, damit es Sinn ergibt.

Ein Channelinglehrer meines Vaters und mir sagte immer: Und wären wir Krokodilmenschen, so würden sie uns als Krokodile erscheinen.

Bis unser Verstand soweit ist, dass er übersinnliche Wahrnehmungen so durchlässt wie sie sind, brauchen wir viel Übung!

Es ist am Ende wichtiger, dass wir diese Wesenheiten richtig verstehen, wenn sie mit uns reden – denn ihr Aussehen und ihre Namen gibt ihnen unser Verstand. Ein so mächtiges Wesen hat keine bestimmte Form. Sie hatten in allen Kulturen unterschiedliche Namen und Eigenschaftszuweisungen. Mal waren sie männliche, mal weibliche Götter. Zeus, Athene, Isis, Ra…die Liste ist endlos!

Du siehst – wir können nur umschreiben, was dort „oben“ auf der höchsten Ebene der Schöpfung vor sich geht. Wir können diese unvorstellbare Macht, diese Mächte, nicht erfassen. Aber vielleicht ist Dir jetzt etwas klarer, was die göttlichen Strahlen, die Erzengel eigentlich sind.

Sie sind gewaltige und zugleich liebevolle Kräfte. Sie wirken im ganzen Universum, formen die gesamte Schöpfung und zugleich wirken sie in jedem Einzelnen von uns, sind für Alles im Universum zuständig – und damit sozusagen auch für sich selbst, denn sie sind zugleich das Universum.

Wir Menschen sahen und sehen sie immer entweder als überaus liebevolle, sanfte und helfende Wesen oder als schreckliche, Ehrfurcht gebietende Wesen. Der „Zorn der Götter“ ist ein in vielen Mythologien europäischer wie indigener Völker auftauchendes Wort.

Die Wahrheit wird wohl, wie so oft, in der Mitte liegen.

Ich habe die Erzengel seit jeher sowohl als sehr liebevolle Wesen erlebt, die einem wunderschöne Channelings geben, die voller Sanftmut sind – alles Blümchen und heile Welt – als auch als wahrhaft machtvolle Wesen, die mit dem Wissen und der Weisheit einer viel höheren Ebene auch ganz anders können.

Ich habe von ihnen auch sehr klare Worte erlebt, geradezu hart klingende Botschaften, die so manchen Ratsuchenden im ersten Moment erstarren ließen.

Es ist für viele Menschen gewöhnungsbedürftig, dass Liebe auch Härte zeigen kann, dass man zugleich in liebevolle Energien gehüllt wird, während man eine Gardinenpredigt wie von Oma zu hören bekommt – aber ganz ohne Vorwürfe und Wut! Schwer zu verstehen für so Manchen.

Göttliche Liebe bedeutet auch Klarheit – und wir wissen alle: Hören wir nicht auf die sanften Botschaften oder will unser nach Liebe suchendes Herz keine allzu klaren Worte hören, so wird der Körper hat klar: Wir werden krank, wenn wir nicht auf unser Herz bzw. die göttlichen Botschaften hören und uns selbst verletzen.
Klarheit kann hart sein, aber zugleich ein heilsamer Schock, ein Wachrütteln.
Hier wird beispielsweise das Zusammenspiel von Yin und Yang, hart und weich in den Erzengeln deutlicher: Vermeintliche „Härte“ ist zugleich ausgedrückte Liebe, Hilfe, ein Schubs in die richtige Richtung.
Ein ganz anderes Verständnis von Liebe, als wir es zumeist haben.
Wir verstehen Erzengel nun als Grundbausteine des Universums. Als mächtige Wesen, welche die Schöpfung bilden, sie zugleich betreuen und begleiten – auch den kleinsten Funken!
Auch uns Menschen begleiten sie deshalb auf unserem Weg, stehen uns als Ratgeber und heilende Helfer stets zur Seite, immer da, wenn man sie ruft. Allgegenwärtig, wie der göttliche Funke in uns.
In der Mythologie wie auch in der modernen esoterischen Literatur wird ihnen eine Vielzahl von Eigenschaften zugewiesen, bestimmte Aspekte, für die sie stehen. Gabriel ist meist für Reinheit, Reinigung und Disziplin zuständig, Michael ist der Beschützer, der Mut und Kraft bringt und Raphael der Heiler.
Oft werden die Eigenschaften aber auch anderen Erzengeln zugeschrieben, es kursieren nach meinem jetzigen Wissen bis zu 60 oder 70 verschiedene Namen für die Erzengel mit diversen Kombinationen der Farben (Beispiel: Voluriel, Lila-golden-grüner Strahl, zuständig für Schutz und Heilung). Manche Systeme kennen nur 5 oder 7, andere bis zu 21 Erzengel.

Heiliges Chaos – Wie gehen wir mit dieser Verwirrung um?

Grundsätzlich rate ich Dir, nach Deinem eigenen Gefühl zu gehen. Letztendlich ist es nicht wichtig, an was oder wie Viele man mit welchem Namen glaubt. Es hat auch keinen Sinn, mit anderen Spirituellen darüber zu streiten, wer denn jetzt die „wahren“ Namen kennt.
Die wahren Namen dieser Urmächte kann kein Mensch in Worte fassen und, wie beschrieben, haben die zwölf Urmächte in jeder Kultur andere Namen und Eigenschaften erhalten. Und auch ein Gabriel hilft bei der Heilung, nicht nur Raphael…

Ich persönlich halte mich an die ältesten überlieferten Namen, da diese z. T. schon in der Bibel und älteren babylonischen Schriften auftauchen.
Dies sind Gabriel, Michael, Raphael, Zadkiel, Uriel, Jophiel und Chamuel.
In der frühesten modernen Literatur werden dazu Omniel, Perpetiel, Anthriel, Aquariel und Valeoel genannt.

Die Silbe „el“ steht für „von Gott kommend“ – so verwundert es nicht, dass viele „normale“ Engel sich in Channelings mit einem Namen melden, der auf „el“ endet.
Der Grund, warum es für mich zwölf Erzengel gibt, ist offensichtlich: Sie entsprechen den Urkräften der Schöpfung.
Ich bleibe bei den ursprünglichen Namen, weil ich keinen Sinn darin sehe, mich mit „neuen“ oder „wahren“ Namen zu profilieren.

Wie sind all diese Namen oder anderen „Erzengel“ überhaupt aufgekommen? Hier gibt es unterschiedliche Gründe.

Sie liegen in der menschlichen Natur und in der Natur des Egos. Mir sind einige dieser „Fehler“ (bzw. Lektionen) ebenfalls widerfahren – shit happens. Wir alle lernen, deshalb kann man Niemanden für diese Stolperer verurteilen.

So mancher medialer Mensch fragte mich schon, warum er/sie es nicht „wert“ sei, dass ein Erzengel sich persönlich meldet, warum er immer „nur“ Engel oder Geistführer channeln würde. Oder dass er das, was ihm ein Engel gesagt hätte, gerne nochmal von einem Erzengel bestätigt haben möchte.

Das ist, als würde ich die Worte des Oberarztes nochmal vom Chefarzt hören wollen, obwohl bereits der Oberarzt eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist. Selbst Dein Geistführer weiß alles, was Du wissen mußt und kann es Dir ebenso gut sagen wie ein Erzengel!

In vielen Channelings kannst Du lesen, wie sich ein „neuer“ Erzengel einem Medium offenbart und eine „neue“ Heilweise gechannelt hat etc. Sicher hat das Medium ein göttliches Wesen im Kanal gehabt, aber nicht zwingend eben einen Erzengel.
Schnell werden alle Farben, die während des Channelings wahrgenommen wurden, und der gehörte Name des Engels zu einem neuen Erzengel. Später kann man nur schwer von seiner ersten Wahrnehmung abrücken.
Sei es, weil man sich nicht eingestehen mag, im Rausch des medialen Erlebnisses über das Ziel hinausgeschossen zu sein oder sei es, weil man die Botschaft des Engels als Botschaft vom Erzengel XY bekannt gemacht hat und jetzt nicht vor aller Leute Augen diese – an sich unbedeutende – Korrektur von Erzengel zu Engel vornehmen mag.

Manchmal kommt hier auch der Profilierungsdrang des westlichen Menschen zur Geltung, um sich von der „Konkurrenz“ abzuheben – schaut, ich bin von einem Erzengel auserwählt, dies und das zu tun. Seitens der Schamanen aus aller Welt habe ich nie erlebt, dass sie verkündetet hätten, „DIE neue Heilweise“ gechannelt zu haben oder die einzig wahre Wahrheit zu besitzen. Während sich hierzulande so manch spiritueller Lehrer „Meister“ nennen lässt, ganz in weiß oder in Magiergewänder gekleidet auftritt, kamen mir die Schamanen in abgewetzten Shorts, T-Shirt und Schlappen entgegen – und wiesen immer noch Heilkräfte auf, die jene der meisten europäischen Heiler weit übertreffen.

In all den Jahren habe ich etliche Bücher und Channelings dieser Art gelesen. Oft ging es um neue Heilweisen: Bei näherem Hinsehen entdeckt man, dass alle „neu gechannelten“ Heilweisen und daraus entstandenen Schulen exakt die gleiche Methodik und Technik aufweisen, wie alle althergebrachten Heiltraditionen wie die diversen indigenen (schamanischen) Traditionen, Reiki usw.
Alles Neue ist uraltes Wissen – Gott erzählt jedem, der richtig hinhört, seit Urzeiten immer dasselbe. Es ändert sich die Welt, doch Vieles bleibt, wie es ist.

Am Ende gehe bitte, wie gesagt, nach Deinem Gefühl – was immer für Dich stimmig ist, ist für Dich das Richtige. Jedwede Diskussion erübrigt sich, solange es bei der Heilung hilft.

Der Streit zwischen den Schulen, wer die „Wahrheit“ lehrt, ist sinnfrei. Jeder Heilende möge arbeiten, womit es ihm beliebt, ohne es anderen zu predigen.
Ich arbeite in meinen Kursen mit den zwölf klassischen Erzengeln. Nimm es für Dich mit oder verwende ein anderes System – und lass Dir nicht vorschreiben, welches das Wahre ist.

Niemand von uns kennt DIE Wahrheit. Letzten Endes hat sich aus der Erfahrung gezeigt, dass man dem göttlichen Kern am nächsten kommt, wenn man sich an die ältesten Mythen und Überlieferungen hält – die alten Völker und die bis heute existierenden Schamanentraditionen besitzen sämtliches Wissen, welches wir benötigen.

Auch SoulTouchHealing ist am Ende einfach ein Weg, dieses Wissen zu vermitteln. Das Rad selbst erfinden wir nicht neu – wir verzieren es nur anders.

Fazit:

Du hast nun mal einen nüchternen Blick auf die Welt der Engel geworfen. Sie mal ganz abseits von esoterischem Schmuck und Glanz betrachtet und vielleicht nun etwas mehr verstanden, mit was für Kräften wir hier zu tun haben.

Und dass sie zwar auch, aber bei weitem nicht nur dazu da sind, uns Händchen zu halten und mit sanfter Liebe zu umhüllen.

Meine Güte – sie formen ein Universum, kümmern sich um den Ablauf aller Dinge, führen ganze Völker und Sonnensysteme durch Transformationsprozesse.
Multitasking Masterlevel!

Und Du hast gelernt (oder bestätigt bekommen), dass Liebe viel mehr meint als immer sanft und nett zu sein.
Liebevolle Klarheit kann auch Härte bedeuten, wenn es um letzte Chancen geht, in diesem Leben eine Hürde zu nehmen, Jemanden wachzurütteln. Liebe umfasst auch Mut, Stärke.
Begreife die Erzengel als Urmacht, als Quellen der Kraft, versuche, die verschiedenen Facetten der göttlichen Liebe, welche die Erzengel verkörpern, zu erfassen.

Denn so kannst du diese Urkräfte, die zwölf göttlichen Strahlen, viel tiefer und intensiver nutzen als bislang.
Ihre unbändige Stärke und ihre Schöpferkraft, der auch Du entsprungen bist.

Ganz liebe Grüße,

Stefan

 

Die Arbeit mit den zwölf göttlichen Strahlen ist Gegenstand der SoulTouchHealing Ausbildung und -Kurse sowie verschiedener weiterer Angebote der ATLANTIS AKADEMIE.

1 Antwort
  1. Geomantina sagte:

    Wow ! Stefan , ich freue mich schon auf de WS gemeinsam mit Steve – jetzt erst recht 😉 Danke! Tina

Kommentare sind deaktiviert.